Bildungsangebot

Die Psychodynamik von Besuchskontakten bei fremdplatzierten Kindern und Jugendlichen

Dieser Kurs behandelt den spezifischen Fall von Besuchskontakten fremdplatzierter Kinder und Jugendlicher nach deren Herausnahme aus dem familiären Umfeld aufgrund einer Gefährdungsmeldung (oftmals veranlasst durch verschiedenste Beziehungstraumatisierungen). Da die Täter meist aus dem familiären Milieu stammen und vertraute Bezugspersonen der Kinder und Jugendlichen sind, bergen Besuchskontakte eine Menge Sprengstoff auf allen Seiten. Dazu kommt, dass Besuchskontakte oftmals durch das Familiengericht angewiesen werden, ohne Rücksicht auf die verletzte Kinderseele. Aus der Perspektive der Kinder und Jugendlichen ist es dabei besonders schwer, die guten und die verletzenden Erfahrungen mit den Eltern zu einem belastbaren inneren Bild von Mutter und Vater zu verbinden. Aber auch die Eltern haben meist eine eigene Geschichte mit Belastungen und allenfalls sogar Traumatisierungen. Ausserdem werden Eltern oft mit der Auflage, eine Therapie zu machen, alleine gelassen. Während ihre Kinder in der Obhut von Pädagogen oder Pflegeeltern Unterstützung erfahren und ihre unterbrochene Entwicklung wieder aufnehmen lernen. Eine Rückführung ihrer Kinder in die Familie ist ungewiss  und abhängig vom Behandlungserfolg der Therapie der Eltern. 

Ziel dieses Seminars ist die Erarbeitung der verschiedenen Übertragungsdynamiken und der kompensatorischen Schemata. Weiter werden mögliche Konsequenzen für alle Beteiligten aufgezeigt und entsprechend traumapädagogische Interventionen erarbeitet. Auch die Grenzen der traumpädagogischen Arbeit und die Bewältigung strukturell induzierter Hilflosigkeit werden besprochen. Dies gerne anhand von Ihren mitgebrachten Fällen aus der Praxis.

Nächste Veranstaltung

Datum: 10.02.2023/11.02.2023
Zeiten: 18.00–21.15/09.00–16.30 Uhr
Ort: SIPT, Winterthur
DozentInnen: Monika Dreiner
Kosten: CHF 450

«Die Weiterbildung zur Fachberaterin und Fachpädagogin Psychotraumatologie am SIPT war für mich zentral. Die Theorien der Übertragungsphänomene, das Wissen um die Bedeutung der frühkindlichen Bindung, das Verstehen von hirnorganischer Abläufe gerade auch unter Stress sind wichtige Inhalte in meinen Weiterbildungen.»

Marianne Herzog, Fachberaterin / Fachpädagogin Psychotraumatologie