Bildungsangebot

Posttraumatische Belastungsstörung und somatoforme Symptome (Teil 2)

Viele Menschen mit Traumafolgestörungen leiden nicht nur unter den bekannten Symptomen der PTBSsondern auch unter zahlreichen Körpersymptomen, bis hin zu ausgeprägten Schmerzen. Häufig handelt es sich dabei um für Therapeuten schwer zu beeinflussende Symptome. In diesem Seminar werden die neurobiologischen Entstehungen der somatoformen Symptome und der Schmerzstörung mit den Zusammenhängen der dysfunktionalen Bindungserfahrungen in der Kindheit diskutiert und dies mit den traumatischen Erfahrungen korreliert. Die therapeutischen Möglichkeiten der Beeinflussung der Körpersymptome werden erörtert und anhand von Einzelfalldarstellungen erklärt. 

Im ersten Teil gibt der Kurs eine Vertiefung und Ergänzug der Theorie aus "Posttraumatische Belastungsstörung und somatoforme Symptome und Schmerzen" (Teil 1). Im zweiten Teil steht der Theorie-Praxistransfer im Vorderung. Behandlungsfälle der Teilnehmenden werden vom Dozenten supervidiert.

«Die Weiterbildung zur Fachberaterin und Fachpädagogin Psychotraumatologie am SIPT war für mich zentral. Die Theorien der Übertragungsphänomene, das Wissen um die Bedeutung der frühkindlichen Bindung, das Verstehen von hirnorganischer Abläufe gerade auch unter Stress sind wichtige Inhalte in meinen Weiterbildungen.»

Marianne Herzog, Fachberaterin / Fachpädagogin Psychotraumatologie