Bildungsangebot

Übertragung und Gegenübertragung als pädagogisches Instrument

Neben der psychotherapeutischen hat die pädagogische Betreuung traumatisierter Kinder im Alltagssetting eine zentrale Bedeutung. Die herkömmlichen pädagogischen Konzepte ambulanter und stationärer Einrichtungen bedürfen einer Ergänzung und Ausdifferenzierung, damit Retraumatisierungen der Kinder und Belastungsmomente bei den Fachpersonen vermieden bzw. aufgefangen werden können. Das Verständnis und der Umgang mit Übertragungs- und Gegenübertragungsprozessen, die in menschlichen Beziehungen immer Teil der Kommunikation sind, stellt ein wesentliches und hilfreiches Instrument im pädagogischen Alltag dar. In der Begegnung und in der Arbeit mit traumatisierten Kindern kommen wir über Übertragungs-/Gegenübertragungsphänomene stets auch mit der traumatisierenden Vergangenheit dieser Kinder in Kontakt. Die traumatisierten Kinder lassen die Fachpersonen über das Übertragungsgeschehen einerseits fühlen und nachvollziehen, wie es ihnen ergangen ist bzw. immer wieder ergeht, andererseits verstricken sie diese in Interaktionen, die zu Eskalationen und Retraumatisierungen führen können. Die Erfahrungen mit traumatisierten Kindern zeigen, dass Situationen, in denen es zu Reinszenierungen des Traumageschehens  kommt, nicht nur unvermeidbar, sondern auch notwendig sind, damit „neue“ Beziehungserfahrungen möglich werden.

Inhaltliche Schwerpunkte:
– Übertragung und Gegenübertragung verstehen und reflektieren
– eigene Anteile kennen und damit arbeiten
– Engels- und Teufelskreise
– Traumapädagogische Krisenanalyse

Arbeitsweise: Fachlicher Input, Fallbeispiele, Diskussionen, Gruppenarbeit

Nächste Veranstaltung

Datum: 21.05.2021/22.05.2021
Zeiten: 18.00–21.15/09.00–16.30 Uhr
Ort: SIPT, Winterthur
DozentInnen: Maria Teresa Diez Grieser
Kosten: CHF 450

«Die Weiterbildung zur Fachberaterin und Fachpädagogin Psychotraumatologie am SIPT war für mich zentral. Die Theorien der Übertragungsphänomene, das Wissen um die Bedeutung der frühkindlichen Bindung, das Verstehen von hirnorganischer Abläufe gerade auch unter Stress sind wichtige Inhalte in meinen Weiterbildungen.»

Marianne Herzog, Fachberaterin / Fachpädagogin Psychotraumatologie