Bildungsangebot

Wenn Worte allein nicht mehr weiterhelfen – non-verbale Angebote in der Beratung und Therapie

Dieses Modul richtet sich an Tätige im sozialen und medizinisch-therapeutischen Bereich, ganz besonders auch aus dem Bereich der Flüchtlingshilfe. Unser Ziel in Therapie und Beratung ist es, Menschen in seelischer Not und mit traumatischen Erfahrungen so hilfreich wie möglich zu unterstützen. Nicht selten merken wir jedoch, dass diese uns „gar nicht richtig zuhören“ und „gar nicht wirklich anwesend“ sind. Anderssprachigkeit kann hierbei noch erschwerend hinzukommen. In der Beziehungsgestaltung zu diesen Menschen können wir wahrnehmen lernen, wie wir unserem Gegenüber mit einfachen non-verbalen Angeboten ermöglichen, sich gehört zu fühlen und ihrerseits unsere Worte aufnehmen zu können. Diese Hilfsangebote bieten Alltagsgegenstände wie beispielsweise das bewusste Halten einer Tasse, eines Kugelschreibers oder Geldbeutels; einfache Übungen aus dem Bereich der Skills, Achtsamkeit und körperorientierten Therapien sind weitere Möglichkeiten. Sie fördern auf einfache Weise den Selbstkontakt und den Kontakt zum Gegenüber.

In diesem Modul werden für ein fundiertes Verständnis dieser präsenz- und beziehungsfördernden Angebote zu Beginn die theoretischen Grundlagen der Psychotraumatologie kurz wiederholt. Anschliessend werden diese Kenntnisse in den konkreten Kontext von Fallvignetten gesetzt. Alltagsgegenstände, Skills und einfache körperorientierte Übungen werden fallbezogen ausprobiert und auf ihre Wirksamkeit hin überprüft. Die TeilnehmerInnen sind dazu eingeladen, Fallvignetten aus ihrem Tätigkeitsbereich vorzustellen, wodurch das Seminar einem lebendigen Erfahrungsaustausch in der Gruppe ermöglicht.

Nächste Veranstaltung

Datum: 17.03.2023/18.03.2023
Zeiten: 18.00–21.15/09.00–16.30 Uhr
Ort: SIPT, Winterthur
DozentInnen: Bea Götz
Kosten: CHF 450

«Die Weiterbildung zur Fachberaterin und Fachpädagogin Psychotraumatologie am SIPT war für mich zentral. Die Theorien der Übertragungsphänomene, das Wissen um die Bedeutung der frühkindlichen Bindung, das Verstehen von hirnorganischer Abläufe gerade auch unter Stress sind wichtige Inhalte in meinen Weiterbildungen.»

Marianne Herzog, Fachberaterin / Fachpädagogin Psychotraumatologie